Rückblickend auf die verschiedenen Kulturen und Zeiten gesehen, war Entspannung und  „in-sich-gehen“ ein zentraler Kulturpfeiler. Warum ist es auch heute noch ein tiefes Bedürfnis von uns?

Nun in der heutigen Zeit werden wir mit Texten, Emails, Posts, Facebook – Whatsapp Nachrichten und und und regelrecht bombardiert. Fast kein Tag vergeht, wo nicht eine dieser vielen Kanäle uns daran erinnern zu schreiben, zu chaten, Bilder/Icons zu schicken oder wie auch immer zu reagieren. Diese ganzen Nebenschauplätze machen es uns schwer fokusiert zu bleiben und in der richtigen Balance von Aktion und Reaktion zu agieren. Wir laufen im Alltag Gefahr uns hier zu verlieren.

Wenn dieses Gefühl nun aufkommt, dann ist es gut sich dem ganzen Druck mal zu entziehen und sei es nur für eine Stunde, besser mal für einen Tag oder gar ein ganzes Wochenende oder während eines ganzen Urlaubes hindurch. Welch ketzerischer Gedanke!

Doch gerade das wäre es, was uns entspannen liesse. Zu sehen, dass die Welt auch ohne in Erwartung auf Antworten sich weiter dreht, um so mehr Ruhe und Gelassenheit zu bekommen. Bestimmt hast Du dies alles auch schon mal irgendwo gehört oder gelesen.

Und recht hast Du – auch wir erfinden an dieser Stelle das Rad nicht neu, aber vielleicht können wir Dir hier neue Impulse zu Deinem Entschleunigen geben!

#1 Körperlicher Ansporn

Mach doch mal wieder 10x Froschhüpfen. Ja – genau die, wie man sie noch von der Schule her kannte! Schön aus der Tiefe heraus und mit einem Satz hochspringen. Kann dir versichern, dass Dir dabei Deine „to do“- Liste völlig belanglos erscheinen wird. Oder mal einfach wieder sich aufraffen und mit Lust und Motivation im Sportstudio „Hallo“ sagen, denn Du bist nicht allein.

In vielerlei Hinsicht ist körperliche Betätigung, eine der reinsten Formen von Meditation und Entspannung. Während ich ehrlich glaube, dass jeder von einer körperlichen Praxis profitieren könnte, bedeutet das nicht, dass jeder auch das machen sollte. Es gibt auch andere Möglichkeiten.

#2 Hobby: z.B. Kochen

Wenn du es liebst für Dich und/oder für Deine Lieben zu kochen, dann ist Dir dieses erfüllende Gefühl nicht fremd. Kochen löst, befreit und lässt einen kreativ werden. Auch wenn der eine oder andere an dieser Stelle kein Meisterkoch ist, so lassen sich auch kleine Klöstlichkeiten zaubern. Werde hier zum Entdecker und tauche ein in eine neue Seite Deiner Selbst.

#3 Auszeit nehmen und sich verwöhnen

Schon mal wieder „sich verwöhnt“ haben? Sei es, dass man sich selber ausgiebig und ausschließlich verwöhnt oder auch sich verwöhnen lassen, ist exelent. Ob bei einer Massage, bei der Kosmetikerin oder in einem modernen Spa-Tempel, mit ihrem reichen Angeboten von Hamman bis Floating oder gar einer Honigmassage, ist alles möglich. Auch hier gibt es viel zu entdecken.

#4 Kunst

Man muss selber kein großer Künstler sein, um künstlerisch tätig zu werden. Besuch doch einmal eine Austellung oder ein Musseum. Sei es in Deiner Umgebung oder bei einem Städtetrip. Du wirst sehen dieses Eintauchen in eine neue Welt kann ungemein entschleunigend sein und öffnet Tore zu anderen Welten.

#5 Raus in die Natur

Zu guter Letzt: Geh raus in die Welt! Villeicht hast Du auch aktiv Lust Deine Umgebung zu gestalten. Sei es bei Spaziergängen, dass Du Blumensamenbomben mit nimmst und sie in deiner Nachbarschaft zum explodieren bringen kannst. (Bitte sei dabei achtsam wo Du diese platzierst). Du wirst sehen Bienen, Schmetterlinge, Wildbienen & Co danken es Dir! Und vergiss nicht: Steter Tropfen höhlt den Stein! Soll heissen: Es könnte ein wenig Zeit brauchen, bis Du Dein Säen wahrnehmen kannst und auch saisonale Gegebenheiten sind zu berücksichtigen für Deinen Erfolg.

In all diesen Bereichen kann man die Welt der Bienen wiederfinden!